Termine und Veranstaltungen

Veranstaltungen im Libresso September 2018

 

02. 09. 2018 Trio Torazon: Flamenco-Jazz

 

Flamenco-Jazz, vorgetragen vom Trio Torazón: Rosa Enciso (Gesang), Thomas Funk (alias „Tomatete, Flamenco-Gitarre),

Alexander Meyen (Violine). Feurige Flamencorhythmen der Gitarre treffen auf expressiven Gesang

und leidenschaftlich jazzige Töne der Violine. Erwarten Sie jedoch keine klassische Flamenco-Formation,

schon allein aufgrund der ungewöhnlichen Kombination von Gitarre und Violine. Der Experimentierfreudigkeit der

drei Musiker sind keinen Grenzen gesetzt, und so schöpfen sie besondere Stücke aus anderen Genres und Kulturen

und verleihen diesen ihre persönliche Note, ihren unverwechselbaren Klang. Eine Spielfreude und Leidenschaft,

die einfach ansteckend ist.

Eintritt frei, aber Spenden für die Künstler erbeten. Einlass 10:00 Uhr, Beginn 11:00 Uhr

 

 

09. 09. 2018 Hafis und Goethe

 

Das bekannteste Werk des persischen Dichters und Mystikers Hafis (pers.: Hāfez (1315-1390)) ist der Diwan,

eine Sammlung von Ghaselen und Gedichten in anderen Formen, die erst nach dem Tod des Dichters zusammengestellt

wurde. In Deutschland wurde das Werk vor allem durch die Übersetzung von Joseph von HammerPurgstall

(1812) bekannt. Goethe war von Hafis‘ Diwan so fasziniert, dass er seinen Gedichtzyklus West-östlicher

Diwan schrieb (1819). Über Hafis‘ Leben spricht Inke Beyer, die Gedichte trägt Sima Bahadorwand in deutscher

und persischer Sprache vor.

Eintritt 5,-- €/ Schüler, Studierende, Köln-Pass-Inhaber 3,-- €. Einlass 10:00 Uhr, Beginn 11:00 Uhr

 

 

16. 09. 2018 Postheroisches Zeitalter?

Die Frage nach der Humanität in der Erzählkunst des 21. Jahrhunderts

Vortrag mit anschließender Diskussion von Viktoria Burkert, Köln

Moderation: Gerd Buurmann

Die Rede davon, dass wir in einem ‚postheroischen Zeitalter‘ leben, scheint nach wie vor allgegenwärtig zu sein,

auch wenn die Idee des Helden oder der Heldin in den letzten Jahren zunehmend neu diskutiert wird. Der Vortrag

widmet sich der Frage nach dem Helden/ der Heldin insbesondere unter philosophischen und ethischen Gesichtspunkten.

Ausgehend von Hegels Vorlesungen über die Ästhetik“, in denen das moderne Subjekt im realen

Kontext konfliktreicher Auseinandersetzungen vorgestellt wird, und unter Einbeziehung von Joseph Campbells

‚Heldenreise‘ und ihren vielfältigen Weiterentwicklungen wird eine Idee des heroischen Individuums' herausgearbeitet,

die in vielen Werken der literarischen und filmischen Erzählkunst zum Ausdruck kommt. Weit davon entfernt,

einer naiven Selbstbehauptung oder einem ideologisch verkehrten Opfermythos zu entsprechen, bildet dieses

Individuum das bewegliche Zentrum der erzählenden Kunstwerke und seine Entwicklung vollzieht sich stets

im Zusammenhang mit den ethischen Werten oder ‚Gehalten‘ (Hegel), die im Kunstwerk vermittelt werden. Anhand

von ausgewählten Beispielen wird dieser Zusammenhang anschaulich illustriert und dabei zugleich die Frage

nach der Möglichkeit von Sinnstiftungen durch Kunst und nach ihrem humanistischen Wert aufgeworfen und

beantwortet.

Eintritt 5,-- €/Schüler, Studierende, Köln-Pass-Inhaber 3,-- €, Einlass 10:00 Uhr, Beginn 11:00 Uhr

 

 

23. 09. 2018 Amerika – Gesichter und Geschichten: Herman Melville, Bartleby, der Schreiber

 

Bartleby, der ein Schreiber war und zwar der seltsamste, den ich je gesehen, von dem ich je gehört habe […],

gehörte zu den Menschen, über die sich nichts ermitteln lässt […]. Was ich mit eigenen erstaunten Augen von

Bartleby gesehen habe, das stellt meine gesamte Kenntnis von ihm dar – abgesehen allerdings von einem ziemlich

unbestimmten Bericht, der später hier wiedergegeben werden wird […].“ soweit Herman Melville (1819-1891)

zu Beginn seiner Erzählung Bartleby, der Schreiber, die.er 1853, nach seinem bekannten Roman Mobby Dick,

veröffentlichte. Diese Erzählung gehört zu den wichtigsten Werken des Melvilles und gilt als Vorläufer existenzialistischer

und absurder Literatur. Es lesen Gisela Schinawa und Winfried Bode, musikalisch untermalt von

Winfried Bode (Gesang, Gitarre).

Eintritt frei, aber Spenden für die Vortragenden erbeten. Einlass 10:00 Uhr, Beginn 11:00 Uhr

 

 

30. 09. 2018 Michael Springer: Vom Glauben zum Wissen – und wieder zurück

Moderation: Dr. Hans-Gerhard Neugebauer

 

Die Lesung möchte in leichter essayistischer Form zwei existenzielle Grundfragen behandeln, die sich im Licht

der modernen Naturerkenntnis neu stellen: Erstens: Wie verträgt sich der religiöse Glaube mit den Resultaten

wissenschaftlicher Forschung? Und zweitens: Besagen die Fortschritte der Hirnforschung, dass wir keinen freien

Willen besitzen?

Michael Springer ist Schriftsteller und Wissenschaftspublizist. Nach der Promotion in theoretischer Physik publizierte

er mehrere Romane und Hörspiele. Anschließend wurde er Redakteur der Zeitschrift „Spektrum der Wissenschaft“,

wo er neben längeren Essays die regelmäßige Kolumne „Springers Einwürfe“ schreibt.

Eintritt 5,-- €/Schüler, Studierende, Köln-Pass-Inhaber 3,-- €, Einlass 10:00 Uhr, Beginn 11:00 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

Veranstaltungsorganisation: Karin Farokhifar

 

 

Café Libresso, Fleischmengergasse 29, 50676 Köln, Tel.: 23 73 79

www.Cafélibresso.de