Termine und Veranstaltungen

Veranstaltungen im Libresso Juli 2018

01. 07. 2018 Duo Philomena: Von Liebe und Leidenschaft

 

Das „Duo Philomena“, die beiden Musikerinnen Ulrike Therese Krone (Gesang) und Andrea Gémes (Gitarre),

hat sich während des Studiums an der Hochschule für Musik Köln kennengelernt. Beide Künstlerinnen

weisen in Ihrem Fach als Solisten große Erfolge auf. Das deutsch-ungarische Duo widmet sich einem breiten

Repertoire von Klassik, über Impressionismus bis hin zur Moderne. Die gemeinsame Leidenschaft gilt

aber besonders dem spanischen Liedgut.

In seinem Programm „Von Liebe und Leidenschaft“ hat das Duo Philomena für Sie die schönsten Werke für

Gesang und Gitarre rund um dieses uns alle bewegende Thema zusammengestellt. Lassen Sie sich mit den

charismatischen und anrührenden Werken u.a.von Bellini, de Falla und Villa-Lobos in eine Welt voller Temperament,

Liebe und Melancholie entführen – einfühlsam und virtuos interpretiert von den beiden Musikerinnen.

Eintritt frei. Spenden für die Künstlerinnen erbeten. Einlass 10:00 Uhr, Beginn 11:00 Uhr

 

 

08. 07. 2018 Paradiese sind keine Heimat

 

Die Kölner Autorin Brigitte Halewitsch liest aus ihrem Roman Paradiese sind keine Heimat (BS-Verlag,

Rostock 2017), in dem sie verschiedene Arten des Flüchtens aufgrund einer Paradiessehnsucht beschreibt.

Die Altenhelferin Lena glaubt, in einem romantischen indischen Pilgerstädtchen eine ideale Altersresidenz

für sich selbst zu finden. In jährlich wiederkehrender Begegnung mit ihrem Wirt, einem Hindupriester, verliert

jedoch die exotische Welt bald ihren Zauber. Bei ihrer Rückkehr nach Deutschland erlebt Lena einen Ansturm

flüchtender Menschen, denen dieses Land als Paradieshoffnung winkt. Lena erinnert sich dadurch an

eigene Fluchterlebnisse, daraus folgende Enttäuschungen und das Drama ihrer gespaltenen Familie.

(www.brhalewitsch.de/Autorin)

Eintritt 5,-- €/Schüler, Studierende, Köln-Pass-Inhaber 3,-- €. Einlass 10:00 Uhr, Beginn 11:00 Uhr

 

 

15. 07. 2018 Fließt die Zeit?

Vortrag von Prof. Dr. Dietmar Hübner, Leibniz Universität Hannover

Moderation: Viktoria Burkert

 

Dass Zeit verstreicht – dass es eine objektive Gegenwart gibt, die sich unerbittlich über die Zeitstellen hinweg

bewegt und uns mit sich fortreißt, ob wir wollen oder nicht –, scheint eine der elementarsten Wahrheiten

zu sein, mit denen wir uns abfinden müssen. Und doch haben Philosophen und Naturwissenschaftler diese

Auffassung immer wieder in Frage gestellt: Könnte das Vergehen der Zeit vielleicht nur eine Illusion sen?

Sind in Wirklichkeit alle Zeitstellen, gleich ob wir sie als Gegenwart, Vergangenheit oder Zukunft betrachten,

gleichermaßen real?

Dietmar Hübner, Professor für Praktische Philosophie an der Leibniz Universität Hannover, geht dieser Frage

nach: Wie müsste sich unsere Vorstellung von den Dingen in der Welt ändern, und was hieße es für uns

als Menschen, für unsere Freiheit und Verantwortlichkeit, wenn Zeit nicht fließt?

Eintritt 5,-- €/Schüler, Studierende, Köln-Pass-Inhaber 3,-- €. Einlass 10:00 Uhr, Beginn 11:00 Uhr

 

 

22. 07. 2018 und wenn du aus dem haus gehst ist dort der tag

Gedichte 1998-2018

 

In und wenn du aus dem haus gehst ist dort der tag versammelt Manfred Enzensperger Gedichte aus

20 Jahren. In einer metaphernreichen Sprache und einem lakonisch-sentenzhaften Ton kreisen die Gedichte

um Orte, Landschaften und Metropolen, die Liebe, die Ambivalenzen des Alltags und seine Unfallstellen.

Manfred Enzenspergers Lyrik ist in Gedichtbänden, Anthologien und Zeitschriften zu lesen, unter anderem

in Die Zeit, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, im Jahrbuch der Lyrik, der Neuen Rundschau und im Großen

Conrady. Im DuMont Verlag erschien die viel beachtete Anthologie Die Hölderlin Ameisen. Vom Finden

und Erfinden der Poesie, die anhand von Materialien und Autorenkommentaren den Entstehungsprozessen

von Lyrik nachspürt. Mit Gedichten aus Semiopolis und Endlich Boppard war Manfred Enzensperger 2002

und 2010 Finalist beim Lyrikpreis Meran. Nach dem Studium der Anglistik, Germanistik und Erziehungswissenschaft

war er als Fachleiter in der Gymnasiallehrerausbildung tätig.

Eintritt 5,-- €/Schüler, Studierende, Köln-Pass-Inhaber 3,-- €. Einlass 10:00 Uhr, Beginn 11:00 Uhr

 

 

29. 07. 2018 An den Bruchkanten der Realität – Günter Vollmer liest Kurzgeschichten

 

Bei den Lesungen von Günter Vollmer begibt man sich auf eine Entdeckungsreise unter die Oberfläche des

Offensichtlichen, man begegnet dem Teufel im schicken Kölner Café Reichard, einem Physiker, der verwirrt

aus einem Parallelkosmos zurückkehrt, Senioren, die ihren Psychologen zur Verzweiflung bringen, kann

aber auch neue Erkenntnisse zum Urknall und zur geistigen Verfassung von Donald Trump nach Hause tragen.

In seinen zwei Bänden mit Kurzgeschichten jongliert Vollmer an den Bruchkanten des Alltags, der Gesellschaft

und der Wissenschaft, ein Potpourri von hintergründigen, ironischen, humorigen, bis ins Absurde

reichenden Geschichten.

Eintritt 5,-- €/Schüler, Studierende, Köln-Pass-Inhaber 3,-- €. Einlass 10:00 Uhr, Beginn 11:00 Uhr

 

 

Veranstaltungsorganisation: Karin Farokhifar

 

 

Café Libresso, Fleischmengergasse 29, 50676 Köln, Tel.: 23 73 79

www.Cafélibresso.de