Termine und Veranstaltungen

Veranstaltungen im Libresso Juli 2017

 

02. 07. 2017 Am Anfang war die Bossa Nova

 

Eine Stimme und eine Gitarre. Mehr braucht es nicht, um Menschen zu berühren. Dies ist die feste

Überzeugung der Sängerin Rosa Enciso und des Gitarristen Peter Heinschink. Beide teilen neben

langjähriger musikalischer Erfahrung vor allem eines: eine bedingungslose Leidenschaft für die brasilianische

Bossa Nova.

Musik und Geschichten rund um die Bossa Nova, Amüsante Anekdoten um die wichtigsten Figuren der Bossa

Nova machen diese Zeit wieder lebendig, in der Legenden wie Tom Jobim und João Gilberto musikalische

Geschichte schrieben. Die Zuschauer erfahren, wie die Bossa Nova erfunden wurde, welchen Rummel das

„Girl from Ipanema“ verursachte und wie ein Meisterstück der brasilianischen Musik aus dem Mülleimer

gerettet wurde. Infos unter: www.littlebossa.de

Eintritt frei, aber Spenden für die Musiker erbeten. Einlass 10:00 Uhr, Beginn 11:00 Uhr

 

09. 07. 2017 Placebo

 

Die Kölner Journalisten Alexander und Laura können es kaum glauben, als sie einen Reportageauftrag für

Haiti erhalten. Aber in Port-au-Prince angekommen, übersteigen Armut und Not der Bevölkerung ihre

schlimmsten Befürchtungen. Zudem bietet die karibische, vom Erdbeben gezeichnete Hauptstadt wegen ihrer

nach wie vor zerstörten sozialen und wirtschaftlichen Infrastrukturen ein ideales Umfeld für betrügerischen

Medikamentenhandel. Tief betroffen versuchen Alexander und Laura den skrupellosen Hintermännern auf die

Spur zu kommen. Nicht ahnend, dass ihre couragierte Recherche zu tödlichen Verwicklungen führt. Im Roman

»Placebo«, der sich wie ein Thriller liest, erzählt Dieter Drechsler von einer Haiti-Reportage, die sich zu

einem Kriminalfall entwickelt. Besonders brisant sind die in dem Roman beschriebenen Szenen, die ihre

Wurzeln in realen Ereignissen oder Aktivitäten global tätiger Pharmakonzerne haben. Das Buch ist in 2. Aufl.

im Dirk-Laker-Verlag (ISBN 978-3940627070) erschienen.

Eintritt 5,-- €/ Schüler, Studierende, Köln-Pass-Inhaber 3,-- €, Einlass 10:00 Uhr, Beginn 11:00 Uhr

 

16. 07. 2017 Wie kann man das Böse verstehen? Das Problem der abgrundtiefen Unmoral

Vortrag mit anschließender Diskussion von Prof. Dr. Christoph Horn, Universität Bonn

Moderation: Dr. Hans Gerhard Neugebauer

 

Mit dem Bösen meinen wir ein verheerendes moralisches Übel, das von Menschen aus niederen Motiven

verursacht wird: besonders aus Hass, Neid, Besitzgier, Machtstreben, Genusssucht oder übersteigertem

Geltungsbedürfnis. In ihm kommt eine tiefgehende Missachtung oder Geringschätzung anderer Menschen

zum Ausdruck. Besonders deutliche Beispiele bösen Handelns bilden Fälle von Folter, Unterdrückung und

Ausbeutung, Brutalität, Kindesmisshandlung, Sklaverei, die Tötung Wehrloser und Massenmord; aber auch

alltägliches Fehlverhalten kann in die Kategorie von Bosheit fallen. Der böse Aspekt einer Handlung kann in

ihrem Inhalt, ihrer Ausführung, ihren Adressaten, ihrem Begleitbewusstsein (z.B. Zynismus) oder ihrem

Kontext liegen. Nimmt man z.B. den letzten Aspekt, so ist das Böse ist unverhältnismäßige, überproportionale

moralische Übel. Aber gibt es das Böse wirklich? Und wenn ja, wie kann man es verstehen?

Eintritt 5,-- €/ Schüler, Studierende, Köln-Pass-Inhaber 3,-- €, Einlass 10:00 Uhr, Beginn 11:00 Uhr

 

23. 07. 2017 Fantasie und Träume zum Frühstück

 

Etwas Satire und Ironie gefällig? Eine Entdeckungsreise durch Gedanken, die Oasen eigener Fantasie sein

könnten? Isolde Ahr beschreibt in ihren Kurzgeschichten menschliche Charaktere, in denen zärtliche Gefühle

und Zorn nahe beieinander liegen; Geschichten, die der Wahrheit entsprechen, wechseln sich ab mit

Erzählungen, die nur in der eigenen Fantasie Bestand haben könnten, sie handeln vom Miteinander und

Trennungen, von Mordgelüsten, Rache, Spott und Ironie, von Zärtlichkeit und Erotik, fast immer mit

überraschendem Ende (Du & andere Irrtümer ist im wort und mensch-Verlag, ISBN 978-3981462593 (auch

als Hörbuch) erschienen). Isolde Ahr hat in mehr als 50 Anthologien, in Literaturzeitungen und Zeitschriften in

Deutschland, der Schweiz und Italien veröffentlicht. Sie arbeitete mit bei Sendungen des WDR, Radio Köln,

flok-Radio und tv-nrw und erhielt mehrere Preise u.a. in Italien. Sie ist Mitglied des Autorenkreises Rhein-Erft

und der "Mörderischen Schwestern e.V."

Eintritt 5,-- €/ Schüler, Studierende, Köln-Pass-Inhaber 3,-- €, Einlass 10:00 Uhr, Beginn 11:00 Uhr

 

30. 07. 2017 BURN-IN oder Wie Parzer der Glückseligkeit verfiel

 

Welch unverschämtes Glück, überhaupt geboren zu sein! Als der Politiker Reinhold Parzer eines Morgens

erwacht, steht ihm mit nie dagewesener Klarheit vor Augen, wie sehr das eigene Dasein vom Lotto

kosmischer Zufälle abhängt: Nicht zu existieren, wäre durchaus wahrscheinlicher gewesen. Fortan erliegt er

dem Drang, den Dingen „im Tänzelschritt des Gleichmuts“ zu begegnen. Rasch droht seiner Karriere

hierdurch das Aus. Seine Gattin und die Parteikollegen reagieren mit wachsendem Entsetzen. Parzers

Erkenntnis scheint zur Obsession zu werden, die ins Verhängnis führt …

Ein Roman über die Suche nach der Leichtigkeit des Seins, der auf den Prüfstand stellt, zu welcher Art von

Glück der Mensch fähig ist. Poetisch, abgründig und philosophisch.

Sebastian Knell ist Philosoph und Schriftsteller. BURN IN oder Wie Parzer der Glückseligkeit verfiel ist im

acabus-Verlag erschienen (ISBN 978-3-86282-479-3).

Eintritt 5,-- €/ Schüler, Studierende, Köln-Pass-Inhaber 3,-- €, Einlass 10:00 Uhr, Beginn 11:00 Uhr

Veranstaltungsorganisation: Karin Farokhifar

 

 

Café Libresso, Fleischmengergasse 29, 50676 Köln, Tel.: 0221-237379

www.cafelibresso.de